Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Im Aspirantenstatus im Hinblick auf die Aufnahme in die Doktoratsschule

1. Schritt:

Einigung mit einem/r BetreuerIn über die Betreuung der Dissertation (persönliches Gespräch) und das Dissertationsthema (Arbeitstitel). BetreuerIn können nur die Mitglieder der Doktoratsschule sein. Diese informelle Vorab-Einigung soll den weiteren Prozess im Doktoratsstudium vereinfachen.

2. Schritt:

Verfassen eines Exposés (Beschreibung des Dissertationsprojekts), das

  • die Zielsetzungen und Forschungsfragen,
  • eine ausführliche Literaturdiskussion zum Stand der Forschung,
  • die Forschungsmethoden,
  • den wissenschaftlichen Mehrwert und die Projektimplikationen,
  • einen Zeitplan (die Dauer des Doktoratsstudiums beträgt mindestens 6 Semester) sowie
  • eine umfassende Bibliographie enthalten muss.

Eine Formatvorlage für das Exposé ist als Word-File downloadbar.

Aus dem Exposé müssen Sinnhaftigkeit und Durchführbarkeit des Dissertationsvorhabens überzeugend hervorgehen (Voraussetzung für die Aufnahme in die Doktoratsschule). Das schriftlich vorliegende und an die habilitierten Mitglieder der Doktoratsschule ausgesandte Exposé wird im Zuge der bis zu viermal jährlich stattfindenden Präsentationsveranstaltung der volkswirtschaftlichen Institute durch die/den Studierende/n vorgestellt. (Zeitplan: Versendung bis spätestens drei Wochen vor dem ausgewählten Einreichtermin, Präsentationsveranstaltung etwa zwei Wochen vor dem Einreichtermin.)

Das Exposé erfordert vor der Einreichung die Zustimmung der Betreuerin/des Betreuers. Die BetreuerInnen unterzeichnen die Betreuungsvereinbarung nach der Zustimmung zum Exposé. 

Das Exposé wird zur Einreichung vor/gegen Ende des zweiten Studiensemesters empfohlen, und vor der Ablegung des ersten Teils des Rigorosums.

3. Schritt:

Es wird empfohlen, die Zustimmung einer Zweitgutachterin/eines Zweitgutachters über deren Verfügbarkeit für diese Funktion einzuholen. Es ist zudem ein/e MentorIn zu wählen. Der/die MentorIn kann sowohl aus den Mitgliedern der Doktoratsschule, die dies als weiteren Dienst anbieten, als auch in gleicher Weise von außerhalb (andere Fakultät, andere Universität) gewählt werden. Die Aufgabe der Mentorin/des Mentors ist es, bei Bedarf zusätzlich in allgemeinen Belangen und organisatorisch zu beraten.

Aufnahme/Eintritt in die Doktoratsschule:

Mit Bewilligung des Exposés.

Kumulative Dissertation bzw. Monographie:

Im Sinne der Vorbereitung auf eine wissenschaftliche (post-Doc) Karriere wird die kumulative Dissertation (bestehend aus Synopsis und Papers gemäß Vorgabe der Curricula Kommission Doktorat) empfohlen.

Kontakt

Mag. Bianca Watzke

Institut für Volkswirtschaftslehre

Universitätsstraße 15/F4
8010 Graz

Telefon:+43 (0)316 380 - 7113

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.